Es gibt spiritistische Medien, die die Fähigkeit besitzen, ihre Seele aus dem Körper zu senden, um verborgene Dinge zu erforschen. Es handelt sich also um eine spiritistische Form des Hellsehens.

Der anglikanische Pfarrer und Exkursion der Seele

Kurt E. Koch schreibt: In London hielt ich einen Vortrag in der “All Saints Hall”. Es waren viele anglikanische Priester anwesend. Nach dem Vortrag gab es eine Diskussion. Ein anglikanischer Pfarrer erklärte, er habe die Fähigkeit, seine Seele vom Körper zu lösen und sie wegzuschicken, um verborgene Dinge zu erforschen. Dieser Zustand der Trennung würde ohne seinen Willen eintreten. Er meinte, es sei wie bei dem Apostel Paulus, der in 2. Korinther 12,3 sagte: “Ich weiß nicht, ob ich innerlich oder äußerlich war”. Der Pfarrer fuhr fort, dass er diesen Prozess nur stoppen könne, wenn er sich das Kreuz Jesu Christi vor Augen stelle. Er betrachte diese Fähigkeit als Gabe Gottes. Er habe auch die Gabe des zweiten Gesichtes. Ich machte den Pfarrer darauf aufmerksam, dass ich die Seelenwanderung in spiritistischen Familien beobachtet hatte. Normalerweise waren die Eltern oder Großeltern Spiritisten gewesen, wenn solche Fähigkeiten bei den Enkeln auftraten. Der Pfarrer bestritt das. Plötzlich hatte ich einen Verbündeten. In der letzten Reihe stand ein Mann auf, den ich nicht kannte. Er sagte: “Ich hatte die gleiche Fähigkeit, aber ich bin durch Christus frei geworden. Wer den Namen des Herrn Jesus anruft, der wird errettet werden. Ein oder zwei Tage später rief mich dieser anglikanische Priester an und fragte, ob ich Zeit für ihn hätte. Ich antwortete ihm: “Ich habe keine Zeit für eine Diskussion, aber ich habe Zeit für ein seelsorgerliches Gespräch”. Er antwortete: “Genau das brauche ich.” Mit seiner Erlaubnis darf ich das Beichtgespräch ohne Namensnennung veröffentlichen. Er beichtete, dass er tatsächlich mit Spiritisten zu tun gehabt hatte. Er sagte sich los, nahm Jesus an und lud mich zu Vorträgen in seine Gemeinde ein. Seine Kirche war überfüllt. (Quelle: „Okkultes ABC“, Dr. Kurt E. Koch)