Biografie Dr. Kurt E. Koch

Dr. Kurt E. Koch
(1913 - 1987)

Studium und Promotion der evangelischen Theologie an der Universität Tübingen. Einige Semester Medizinstudium zur Weiterbildung.

22 Jahre Pfarrer der Badischen Landeskirche mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit und Evangelisation.

Danach missionarische Vortragsarbeit auf allen Kontinenten an Universitäten, Bibelschulen und Kirchen.

Verfasser von mehr als hundert Büchern und Kleinschrifttum, die in viele andere Fremdsprachen übersetzt wurden. Einige Bücher wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet.  

Hauptthemen seiner Arbeit sind:  

  1. Aufklärung über den Okkultismus und seine Folgen
  2. Seelsorgerliche Hilfe für okkult belastete Menschen
  3. Berichte über geistliche Erweckungen auf Missionsgebieten verschiedener Länder.
  4. Das Wirken Gottes im eigenen Leben und im Leben seiner Berichterstatter.

Buchvorstellung

Jesus lebt, -unter seinen Feinden, -als Richter, -als Retter, -unter seinen Freunden.
Erlebnisberichte unter dem Thema: "Jesus lebt"

96 Seiten, 2.60 €

Leseprobe:
Es war am Weihnachtsabend des Jahres 1908. Lausbuben von Messina hatten in einem frivolen Streich Lästerplakate gegen das Weihnachtsfest und gegen Christus in der Stadt angeklebt. Auf einem dieser Plakate stand die freche Herausforderung: »Du Christkind, wenn du wirklich lebst, dann schick" uns mal als Bestätigung dafür ein nettes Erdbeben.«...

Menschen berichten...

Er zückte das Messer, nicht um den Gegner zu töten, sondern um ihn nur kampfunfähig zu machen.
Der Stich war aber doch lebensgefährlich.
Viele wussten, wer der Täter war...

Seit diesem Vorfall konnte Michael nachts nicht mehr schlafen. Er wurde von Angstträumen und Gewissensbissen geplagt...

Aus dem Buch "undefinedJesu Name ist wunderbar"

Erweckung

"Gott ist souverän. Aber die Tatsache, dass Gott souverän ist, hebt nicht die Verantwortung des Menschen auf. Gott schenkt Erweckung. Aber wir sind die menschlichen Akteure, durch die Erweckung möglich ist." (Duncan Campbell)

Zitat Dr. Koch

"Okkulte Betätigung schädigt das christliche Glaubensleben schwer."